Montage und Anschluss von Abgassystemen

Bei Terein beschränken wir uns nicht auf die Wartung von Heizanlagen oder die Sanierung von Kaminen, sondern sind auch die richtige Adresse, wenn es um die Montage und den Anschluss von Abgassystemen geht.

Das sagt sich übrigens leichter, als es ist: Arbeiten zur Montage und zum Anschluss von Abgassystemen sind überaus heikel und müssen deshalb mit dem nötigen Know-how und der nötigen Akribie durchgeführt werden, um Schäden am Gebäude zu verhindern und Risiken für seine Bewohner zu minimieren.

Wenn wir deshalb Abgassysteme schaffen, also Systeme, durch die der Rauch eines Verbrennungsprozesses zieht, greifen wir nur auf Materialien (Schamotteziegel und Keramik) zurück, deren Feuerfestigkeit geprüft und CE-zertifiziert ist. Zudem gilt der Entfernung zu allen brennbaren Materialien ein besonderes Augenmerk.

Dies hat damit zu tun, dass ein Kamin oder Rauchabzug ins Mauerwerk eines Gebäudes integriert oder an dieses angebaut ist, damit also mit einer Reihe von brennbaren Materialien in Kontakt kommt, etwa mit Böden, Wänden oder Decken. Zugleich zieht Rauch mit Temperaturen von 150 bis 300 Grad durch den Kamin. Aus diesen Gründen gilt der Isolierung des Kamins unsere besondere Sorgfalt.

Plant man das Abgassystem einer Heizanlage, muss man einen weiteren Parameter vor Augen haben: die Höhe des Kamins. Sie hängt von der Beschaffenheit des Daches ebenso ab, wie vom Brennstoff, mit dem die Anlage betrieben wird.

Ist das gesamte Abgassystem einmal geschaffen, muss der Heizkessel angeschlossen werden. Bei den Anschlussarbeiten geht es darum, dass der Rauchabzug

  • ordnungsgemäß gedämmt ist,
  • so montiert ist, dass er genug Platz hat, sich bei Hitze auszudehnen,
  • kein unregelmäßiges Gefälle aufweist (geregelt von der Norm UNI 10683),
  • so installiert ist, dass sich kein Kondenswasser bildet und er auch an den Verbindungsstücken dicht ist,
  • die richtige Entfernung zu allen brennbaren Materialien aufweist, und zwar auf der Grundlage der besonderen Eigenschaften dieser Materialien,
  • nicht aus flexiblen Metallrohren besteht (geregelt von der Norm UNI 10683),
  • abnehmbar und damit für Inspektionen zugänglich ist.i

Letzter Schritt der Anschlussarbeiten ist schließlich das Ausstellen der notwendigen Eignungs- und Konformitätserklärungen durch unsere spezialisierten Mitarbeiter.